Tarot-Bilder der Intuition

Tarot als bildliche Stimme

Nachdem es die letzte Zeit aus verschiedenen Gründen hier etwas still gewesen war, steige ich nun mit einem neuen Thema ein.

Die die mich kennen wissen ja bereits um meine "spirituell" Seite- und als typische Scanner-Person ist es ganz normal das die Interessen weit gefächert sind.

Letztes Jahr durfte ich sogar im Museum Magicum Berlin ab und an Karten legen (Das Museum empfehle ich gern weiter-grad für Familien eine tolle Sache!).Somit konnte ich auch gleich mal gucken wie hart die Vorurteile noch im Umlauf sind und konnte gleich Aufklärung betreiben.


Ich selbst arbeite schon einige Jahre mit den Karten nutze sie wenn ich den Überblick verliere oder einfach meine Gedanken schwer sortieren kann und ab und an auch für Freunde und Bekannte.


Jedoch habe ich da schon immer meinen eigenen Weg gehabt

Was genau ist Tarot

Eine alte Tradition, ein Orakel, eine bildliche Sprache.


Die typische Erklärung kann man schnell googeln und jeder hat da schon seine Vorannahmen zu.

Für mich ist es eher eine tolle Möglichkeit (grad auch für die visuellen Menschen die auf Bilder schneller reagieren als zb auf Worte) anhand der Bilder meine Emotionen zu beobachten. Jedes Bild kann etwas an Emotionen wecken.

Jede Karte hat ihre Symbolic und jede Legung ein Thema. Anhand dieser Informationen ist es oft leichter Zugang zu eigenen Gefühlen, Ängsten, Sorgen, Wünschen zu erhalten, statt ewig darüber nach zu grübeln und sich im Kreise zu drehen.

Eine klasse Art seine Intuition neu zu entdecken und wieder zu trainieren, wahrzunehmen.

Wie ich die Karten NICHT nutze

Oft habe ich erlebt das die Menschen bei gewissen Karten völlig geschockt reagierten. Vor allem bei Karten wie Tod, der Turm etc. 

Sicher-diese Karten können tiefe Ängste wecken, aber keine Angst - die Karten wörtlich und nur nach dem Namen zu beurteilen ist sogar etwas irreführend als lösungsorientiert. Wenn man zb eine Karte für die Vergangenheit legt und da taucht dann die Karte der Tod auf- bedeutet das eher das man sich von etwas verabschieden musste- dies können Gewohnheiten, Menschen Lebensweisen sein.

Also immer das Große im Auge behalten !

Gleichzeitig ist es wichtig was genau man denn eigentlich wissen möchte.


Vor einiger Zeit kam eine Frau zu mir, sie war bereit mir eine ziemlich große Summe Geld zu zahlen wenn ich ihr mit den Karten ihre Frage beantworten würde- und nachdem ich die Frage hörte lehnte ich letztendlich ab.

Die Frage lautete

"Würde sie je schwanger werden/wann würde sie schwanger werden"


Als Coach glaube ich fest daran das in jedem Menschen zumindest schon die halbe Antwort steckt-auf jeden Fall das jeder Mensch dazu in der Lage ist die Antworten selbst zu finden. Ich bin eher als Hilfestellung dabei und dafür da die Fragen vielleicht zielführender zu formulieren.

Demnach war die Frage für mich nicht optimal gestellt.

Dies erklärte ich der Dame auch.

Ich bin nicht dazu da, ihr zu sagen was sie hören will. Auch nicht dafür Illusionen aufrecht zu erhalten.

Ich erklärte ihr das diese Antwort nicht in meiner Macht liegt und das ich auch die Karten dafür nicht nutzen werde.

Ich erklärte ihr das ich dafür da bin, ihr die Perspektiven zu zeigen, ihr zu helfen diese zu finden oder auch die Ursache woran es bislang scheiterte.


Leider war das letztendlich nicht das was sie wollte- und somit blieb es bei einem Gespräch und der letztendlichen Absage.

Wie ich die Karten nun nutze

Wie ich in der Geschichte bereits erwähnte bin ich eher zielorientiert und finde gerne andere Betrachtungsmöglichkeiten.

Ich sehe die Karten eher als Spiegel, als eine Art Geschichte die man sich aus Bildern schafft. 

Denn das Bilder wirken zeigt uns die Werbung täglich- welcher Burger sah in unseren Händen denn letztendlich schon so aus wie auf dem Werbeplakat ????

Und doch wählen wir lieber an Hand der Bilder aus, statt des bloßen Schriftzuges.

Ist dann die Frage noch zielführender formuliert kann Dein Gehirn weit besser und produktiver Arbeiten da es nun nach Antworten suchen kann.

Ein Beispiel

Frage : Wann werde ich heiraten ?

Dein Gehirn: ...eeehhhhhhhh....keine Ahnung ???

Die Karten : können Dir keine genaue Zeitangabe a la : "in 2 Jahren im Juni" geben

Zielorientiert :

Frage : Was hat mich bis jetzt daran gehindert einen festen Bund einzugehen-Was kann ich tun um mir diesen Wunsch zu erfüllen

Dein Gehirn : freut sich wahrscheinlich über eine neue Art der Frage und beginnt auch gleich zu suchen und wird fündig- es wird Dir mehrere Spekulationen geben woran es bis jetzt vielleicht gelegen hat und wie denn die Möglichkeiten aktuell stehen und was es noch an Möglichkeiten gibt.

Ist eine ganze Menge an Informationen, die Auswahl an Antworten ist groß.

Die Karten : Hier können die Karten nun an Hand der Bilder und ihrer Symbolic den theoretischen Antworten helfen, in dem sie Gefühle wecken, Deine Intuition wach rufen und Dein Bauchgefühl zur Hilfe holen.

Nun kannst Du je nach Legung eine ganz eigene Story in den Karten lesen.


Sprich : Hast Du ein Thema welches Dich beschäftigt und Du eher zu den Menschen gehörst die leichter auf visuelle Reize reagieren und somit leichter zu Ihren Gefühlen finden können die karten hier in Verbindung mit Coaching wunderbar helfen !

Kommentar schreiben

Kommentare: 0