Mit Walki-Talki zu Pferd : Selbsttest

Eeeendlich....

......war es heute nun soweit !

Nachdem es nun eine Weile dauerte die passenden Walki-Talkis zu finden und die Akkus ja auch noch mit Strom fleißig gefüttert werden wollten, war es heute nun soweit um sie direkt mal in Aktion zu testen.


Der Regen hätte uns fast einen Strich durch die Rechnung gemacht-jedoch auf dem Hof angekommen, gab es strahlenden Sonnenschein.


Der erste Testlauf vor ein paar Wochen war zwar gut-jedoch noch ohne Headset. Das Pferd bekam den Roger-Ton und meine Stimme vom Rande des Reitplatzes mit und alles in allem war das einfach ein Risikofaktor (Auch wen die liebe Stute an dem Tag einfach super cool geblieben ist und einfach nur ab und an etwas verwundert guckte^^).

Wozu ein Walki-Talki-Set ?

Natürlich soll so eine Ausstattung auch einem Zweck dienlich sein !


Die Idee kam einer guten Freundin (und Reitlehrerin ) und mir als wir uns über meine Hypnosearbeit für Reiter unterhielten.

Wenn ich Reiter und Pferd vor Ort beobachte und coache, ist es ähnlich wie wenn der Reitlehrer auf dem Platz oder in der Halle steht.

 

Die Pferde reagieren auf den Reiter, sind sich der Präsenz des Reitlehrers jedoch stetig bewusst. So soll es im Reitunterricht mit betriebseigenen Pferden auch sein- der Reitlehrer ist sofort parat und kann schon allein mit der Stimme einwirken, sofern die Pferde ihn kennen.

 

Wenn ich jedoch mit Pferdebesitzern arbeite, ist es wichtig das ich das Zusammenspiel zwischen dem Reiter und seinem Pferd möglichst so beobachten kann, als wäre ich nicht da. Das Pferd soll nicht das Gefühl haben das ich auf dem Platz ebenfalls einwirken könnte oder ich als Ablenkung wirke.

Mit dem Set ist die Kommunikation somit weit zielorientierter, nur für die Ohren meines Klienten und die konzentrierte Arbeit wird nicht ständig durch laute Kommandos unterbrochen.

 

Auch die Vorarbeit von der Hypnose wird mit eingebaut.

Während der Reiter konzentriert arbeitet werden über das Headset Sprachmuster gegeben- je nach Ziel.

 

 

Ergebnis - Selbsttest

Nachdem die Kabel des Headsets festgeklippt und das Walki-Talki sicher in einer Bauchtasche verstaut wurde ging es auch schon los.

 

Festgelegt wurde, das meine Reitlehrerin am Rande bleibt und keine Präsenz auf dem Platz zeigt.

 

Anfangs hatte ich noch sorge ob das Kabel stört oder der Ohrstöpsel sich mit dem Helm nicht verträgt, drückt oder rausrutscht.

Jedoch fällt es keineswegs auf !

Nichts verrutscht oder verheddert sich, der Stöpsel hielt einwandfrei.

 

Es ist sehr angenehm am anderem Ende des Reitplatzes zu arbeiten und nicht versuchen zu müssen, herauszufinden was der Reitlehrer bei dem Wind versucht einem mitzuteilen.

Ich hatte stets eine ruhige Stimme als Begleitung, klar und deutlich.

Normalerweise habe ich grad bei windigem Wetter das Bedürfnis mich immer zum Reitlehrer wenden zu müssen, um sicher zu gehen das ich ihn richtig verstanden habe-mit dem Knopf im Ohr jedoch nicht.

Auch im Trab und Galopp gab es keinerlei Probleme.

 

Auch die Reitlehrerin war angenehm überrascht !

Mussten Dinge intensiver besprochen werden ritt ich zu ihr und pausierte.

Alles in allem war es sehr angenehm nicht dem Multitasking zu verfallen, wir hatten großen Spaß und viele neue Erkenntnisse !

 

Nun ist es endlich offiziell - die Möglichkeit beim Coaching auditiv begleitet zu werden :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0