Bist Du beim Pferd,wenn Du beim Pferd bist?

Ich kann mich noch gut an meine erste Reitbeteiligung erinnern.

Egal wie gestresst und übellaunig ich von der Schule kam, um so näher ich dem Hof kam, um so besser wurde meine Laune.

Der Gedanke zum Pferd zu fahren erfreute mich schon.

Beim Pferd angekommen war der Rest des Tages vergessen.

 

Einige Jahre später jedoch, fiel es mir nicht mehr so leicht den Alltag hinter mir zu lassen. Sorgen, Gedanken, Stress und Ermüdung begleiteten mich in jeder Minute.

Die Arbeit muss geschafft werden, und danach gibt es noch gefühlte tausend andere Dinge denen ich mich widmen muss....

 

Mit diesem Gemütszustand mit Pferden zu arbeiten ist alles andere als spaßig-zumal man sich seiner Laune und Gedanken kaum selbst bewusst ist.

An einem Tag, als ich mal wieder Zeitdruck hatte arbeitete ich mit einer lieben , sensiblen Hafi-Stute.

Glück für mich das sie so sensibel ist!

Beim Longieren wollte irgendwie so garnicht´s klappen. Ich wurde zickig.....

Und in diesem Moment drehte sie sich promt um, stand mir frontal gegenüber und starrte mich an. Sie war nicht bockig, nicht unruhig- ganz im Gegenteil.

Sie stand einfach nur aufmerksam da und blickte mich an.

Meine Interpretation dieses Blickes, in diesem Moment (und auch im Nachhinein) war, als würde sie sagen : "So Fräulein, jetzt beruhigst Du Dich mal n bisschen, atmest tief durch und kümmerst Dich mal um die,die am anderem Ende der Longe steht."

Dies tat ich dann auch-ich atmete durch, lobte Sie und wir fingen die Stunde nochmal von vorne an- es klappte alles wunderbar !

Was wenn man nicht beim Pferd ist,                                         wenn man beim Pferd ist ?

Im Groben kann man jetzt sagen- dann läufts halt manchmal nicht so wie gewünscht.

Aber wenn wir mal genauer hinsehen steckt da viel mehr hinter !

 

Du arbeitest mit einem Pferd- dein Pferd kann nichts für die Dinge die Deinen Alltag füllen. Aber es lenkt Dich gerne von diesen Dingen ab. Es spürt sehr wohl, was in Dir vor geht. Einige Pferde nehmen es hin, einige wirken aktiv dagegen und lenken Dich ab, stupsen Dich an um zu zeigen das sie da sind. Doch es gibt auch Pferde die diese in sich gekehrte Seite von uns Menschen verunsichert.

Kein Wunder-wenn der Herdenleiter nicht bei der Sache ist.

Was folgt daraus, wenn Du gedanklich nicht bei Deinem Pferd bist ?

Deinen Sinnen entgeht die Kommunikation Deines Pferdes !

Muskelspannung, Atmung, Blicke, Schnauben und die Körpersprache.

Dies spürt Dein Pferd !

Auch Deine Kommunikation wird unklarer. Körperhaltung , Stimmlage, die Nutzung von Kommandos und die einfachsten Lektionen geraten durcheinander. Sie werden undeutlich und letztendlich wird das Pferd dann oft ermahnt wenn es nicht so klappt wie sonst.

In manchen Fällen wird dann sogar das Pferd als Problempferd dargestellt- denn natürlich stellt es irgendwann die Position des Leittieres in Frage.

Schade, unfair- denn es konnte Dich nicht richtig lesen bzw. sich mitteilen.

Oder es testete Deine Aufmerksamkeit- die ist für Dein Pferd äußerst wichtig ! 

Denn Du als Leittier in dieser Kombination, musst aufmerksam sein- denn Du bist für den Schutz zuständig.

Also stell Dir vor....

......mit jedem Kilometer, jedem Schritt deinem Pferd entgegen, fällt all der Ballast des Alltags von Deinen Schultern. All die negativen Gedanken klären sich und mit jedem Schritt steigt die Freude auf die gemeinsame Zeit, mit Deinem Pferd.

Atme tief durch ! Beobachte dein Pferd, freu Dich auf die kommende Zeit, Dinge die Du mit ihm lernst, einen Ausritt, das Quatschen mit den Bekannten im Stall, das Putzen und Füttern ! Lobe Dein Pferd.

Sei aufmerksam, sei da, sei bei Deinem Pferd,wenn Du bei Deinem Pferd bist.

Dies hält das Vertrauen aufrecht und wird es mit der Zeit halten und vertiefen !

Dies fördert eine aktive Kommunikation. Hürden gibt es immer mal wieder zu meistern- jedoch wird es um einiges einfacher sein, wenn ihr miteinander kommunizieren könnt !

Halte Dir vor Augen : Das Pferd ist ein Fluchttier- und es vertraut Dir !

Zeige ihm, das Du dies zu schätzen weißt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0